Tiergesundheitsindex einführen

Ein Leitprojekt der Offensive Nachhaltigkeit

Slider

Das Tierwohl durch den Tiergesundheitsindex verbessern

Seit Mitte 2018 werden Schweinemastbetriebe, die am QS-System teilnehmen, vierteljährlich über die Gesundheit ihrer geschlachteten Tiere informiert. An der Entwicklung dieses Indexes ist der landwirtschaftliche Berufsstand maßgeblich beteiligt. Die Auswertung der bei der Schlachtung gewonnen Daten gibt dem Landwirt wertvolle Hinweise zur Gesundheit seiner Tiere und zur Verbesserung der Haltungsbedingungen. Das Leitprojekt „Schaffung eines Tiergesundheitsindexes“ innerhalb der Offensive Nachhaltigkeit unterstützt die Landwirte in Westfalen-Lippe bei der Umsetzung dieser Ziele.

Was ist der Tiergesundheitsindex?
Für QS-Schweinemastbetriebe wird anhand von Tiergesundheitsindizes der Gesundheitsstatus bewertet. Diese Indizes basieren auf den in den Schlachthöfen erhobenen Schlachtbefunddaten. Für jeden Bestand wird je ein Index für die Komplexe „Atemwegsgesundheit“, „sonstige Organgesundheit“, „Gliedmaßengesundheit“ und „Unversehrtheit“ ermittelt.

Die Indices ermöglichen den Schweinehaltern eine kompakte Bewertung der Schlachtbefunde und den direkten Vergleich mit anderen Betrieben, die an den gleichen Schlachthof geliefert haben. Grundlage der Tiergesundheitsindices sind die Ergebnisse der amtlichen Schlachttier- und Fleischuntersuchung. Sie sind für Tierhalter und Tierärzte wichtige Indikatoren für Tierschutz und Tiergesundheit im Betrieb, denn sie liefern wertvolle Hinweise auf Erkrankungen der Tiere und auf mögliche Defizite im Stall.

 Die Werte der Indices liegen zwischen 0 und 100. Je höher die Werte sind, desto weniger Auffälligkeiten wurden an den Schlachtkörpern festgestellt.

Muster eines Berichts zum Tiergesundheitsindex – Indices für die Lieferungen an verschiedene Schlachtbetriebe

Die QS Qualität und Sicherheit GmbH berechnet den Tiergesundheitsindex
Die QS Qualität und Sicherheit GmbH ist Systemgeber und Träger des QS-Prüfsystems für Lebensmittel und berechnet für Betriebe, die am QS-System teilnehmen, den Tiergesundheitsindex. Die von QS definierten Standards legen für alle Stufen der Wertschöpfungskette – von der Futtermittelwirtschaft bis zum Lebensmitteleinzelhandel – strenge, nachprüfbare Produktionskriterien fest. Die stufenübergreifende Überwachung dieser Kriterien sowie die Rückverfolgbarkeit der landwirtschaftlichen Erzeugnisse und der daraus hergestellten Lebensmittel kennzeichnen das System.

Mehr als 109.000 Unternehmen aus den Bereichen Futtermittel, Landwirtschaft, Schlachtung/Zerlegung, Verarbeitung, Fleischerhandwerk, Großhandel und Lebensmitteleinzelhandel sowie nahezu 23.000 Unternehmen aus dem Bereich Frisches Obst, Gemüse, Kartoffeln haben sich bislang für die Teilnahme am QS-Prüfsystem für Lebensmittel entschieden.

Projekt-Steckbrief

Einführung eines Tiergesundheitsindex
Handlungsfeld: Schweine und Geflügel

  • Ziel: Einen Index schaffen, der dem Landwirt Hinweise zur besseren Haltung seiner Tiere gibt
  • Durchführung: Nutzung der Daten, die an Schlachthöfen von den Amtstierärzten erhoben werden

Mit dem Tiergesundheitsindex bekommen unsere Landwirte wertvolle Informationen zur Verbesserung der Gesundheit ihrer Schweine.

Hubertus Beringmeier

Schweinemäster

Dieses Projekt ist Teil der Offensive Nachhaltigkeit des Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverbandes.

WLV - Westfälisch-Lippischer
Landwirtschaftsverband e. V.

Schorlemerstraße 15
48143 Münster
Tel.: 0251/4175-01
Fax: 0251/4175–136
E-Mail: info@wlv.de