Energiepflanzen anbauen & Artenvielfalt Fördern

Ein Leitprojekt der Offensive Nachhaltigkeit

Slider

Bauern ernten Bioenergie und fördern zugleich die Artenviefalt

Mais für die Biogasanlage anbauen und gleichzeitig die Artenvielfalt auf dem eigenen Acker fordern: Das haben sich Landwirte in der Gemeinde Rosendahl zusammen mit der Stiftung Westfälische Kulturlandschaft vorgenommen. Mittlerweile gibt es eine ganze Reihe von Maßnahmen, bei denen Landwirte auch mit anderen Kulturen als dem Mais wie zum Beispiel Winter- oder Sommergetreide ihren Beitrag zur Artenvielfalt leisten können.

Die Ackerflächen im Münsterland erfüllen viele Funktionen: Lebensgrundlage für heimische Bauern, Grundlage für die Erzeugung von Nahrungsmitteln oder Tierfutter, Lebensraum vieler Tier- und Pflanzenarten und nicht zuletzt Erholungsraum für viele Menschen. Das Projekt „Energiepflanzenanbau und Biodiversität im Münsterland“ forscht nach Lösungen, wie diese unterschiedlichen Ansprüche auf den Ackerflächen unter einen Hut zu bringen sind.

Das Ziel der Maßnahmen beschreibt die Stiftung Westfälische Kulturlandschaft so:

„Ziel der Maßnahmen ist es, die Strukturvielfalt in der offenen Agrarlandschaft zu erhöhen. Auf diese Weise werden Lebensräume für wildlebende Tier- und Pflanzenarten aufgewertet oder wieder hergestellt. Zusätzlich wird, beispielsweise durch die Schaffung blühender Flächen und Strukturen, ein Mehrwert für die Natur und auch für das Landschaftsbild erreicht.“

Bis auf wenige Ausnahmen gelten für alle Maßnahmen diese Bestimmungen:

  • kein Einsatz von Pflanzenschutzmitteln
  • Das Ausbringen von Wirtschaftsdüngern ist bis zu einer Höchstgrenze von 80 kg N / ha erlaubt.
  • Mineralische Dünger dürfen nicht eingesetzt werden.

Die beteiligten Landwirte legen hohen Wert darauf, dass die Maßnahmen in die betrieblichen Abläufe auf den Höfen integriert werden können. Nur so werden sie akzeptiert. Diese Akzeptanz wiederum ist eine wichtige Voraussetzung für den nachhaltigen Erfolg des Projekts

Das Projekt „Energiepflanzenanbau und Biodiversität im Münsterland“ findet im Rahmen des Bundesprogramms Biologische Vielfalt statt. Es ist Teil des Projektverbundes „Lebendige Agrarlandschaften – Landwirte gestalten Vielfalt. Gefördert wird es vom Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesumweltministeriums sowie durch die Landwirtschaftliche Rentenbank.

Mehr erfahren zum Projekt

Projekt-Steckbrief

Energiepflanzenanbau und Biodiversität
Handlungsfeld: Pflanzenbau & Umwelt

  • Ziel: Anbau nachwachsender Rohstoffe im Einklang mit der Biodiversität
  • Durchführung: Entwicklung von Ackerbau-Methoden, bei denen Maßnahmen zur Förderung der Artenvielfalt in den Anbau von Energiepflanzen integriert werden.
  • Ergebnis: Landwirte können Energiepflanzen anbauen und gleichzeitig etwas für die Artenvielfalt tun.

Mehr erfahren bei der Stiftung Westfälische Kulturlandschaft

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus.

Dr. Michael Rawert-Messing

Landwirt und Projektteilnehmer

Energiepflanzenanbau & Förderung der Biodiversität in Coesfeld

Dieses Projekt ist Teil der Offensive Nachhaltigkeit des Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverbandes.

WLV - Westfälisch-Lippischer
Landwirtschaftsverband e. V.

Schorlemerstraße 15
48143 Münster
Tel.: 0251/4175-01
Fax: 0251/4175–136
E-Mail: info@wlv.de